Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

k11 sultan bayramName und Alter: Ich heiße Sultan Bayram und bin 45 Jahre alt.

wohnt im: Sprengelkiez

Beruflicher Werdegang:

Als Kind einer Gastarbeiterfamilie kam ich 1973 nach Berlin-Wedding und wohnte in der Gerichtstraße. Damit begann für mich und meine Geschwister ein neuer Lebensabschnitt, ob ein glücklicher oder trauriger war zu der Zeit nicht vorhersehbar. Heute dagegen bin ich sehr zufrieden und glücklich darüber, wie es gekommen ist.

Wie sind Sie in den Sprengelkiez gekommen?

1984 zog ich aus meinem Elternhaus aus und siedelte in den Sprengelkiez, weil hier meine Schwester bereits wohnte.

Was gefällt Ihnen hier im Kiez, und was eventuell weniger? Und was sollte im Kiez besser oder anders gemacht werden?

Heute lebe ich sehr gerne in unserem Kiez. Es gibt nicht unbedingt etwas zu bemängeln, jedoch gibt es immer wieder Dinge, die man verbessern könnte, wie z.B. die Sauberkeit innerhalb des Kiezes, worum man sich kümmern sollte.

Was sind Ihre besonderen Wünsche?

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn auch andere, unter anderem muslimische Menschen, sich trauen würden, sich gegenüber anderen Religionen und Kulturen zu öffnen.

Was verbindet Sie mit der Osterkirche?

Die Osterkirche ist einer der Standorte im Kiez, an dem man verschiedene Kulturen und Religionen kennen lernen kann. Indem ich meine Kinder in der Osterkita angemeldet hatte, lernte ich die Osterkirche kennen. Daraufhin habe ich auch an einem Projekt mitgewirkt, in dem wir Kindern die Religionen, Christentum und Islam, näherbrachten. Seitdem nehme ich an verschiedenen Veranstaltungen in der Osterkirche teil und bin immer wieder gerne dabei, um meinen Horizont zu erweitern und Interessantes dazu zu lernen.

Welches ist Ihre Lieblingsstelle im Koran, und was bedeutet sie Ihnen?

Ich habe den Koran nicht gelesen, da ich den Koranunterricht als Kind nicht regelmäßig besucht habe. Um ehrlich zu sein, muss ich sogar noch vieles nachholen. Es geht nicht nur um das Lesen der arabischen Schrift, man muss es auch inhaltlich verstehen. Es ist leider nicht so einfach. Was ich aber sehr schätze sind die Worte eines "Mevlanas": "Komm, wer auch immer du sein magst, komm!". (Mevlana: "Gel, kim olursan ol, gel!"). Es ist aber nicht aus dem Koran.